Search Icon Search Icon Triangle Icon Triangle Icon Arrow Icon Arrow Icon Broken Arrow Icon Broken Arrow Icon Print Icon Print Icon Share Icon Share Icon Search Icon Search Icon Menu Icon Menu Icon Cross Icon Cross Icon Mail Icon Mail Icon

Chronologie

Geschichte

2019Vom 18. bis 21. März findet in Leipzig der 7. Bibliothekskongress unter dem Motto "Bibliotheken verändern" statt.
Am 1. April tritt Dr. Sabine Homilius ihr Amt als BID-Präsidentin an.
Dr. Hannelore Vogt erhält die Karl-Preusker-Medaille.

2018Die Allianz der Wissenschaftsorganisationen wird mit der Karl-Preusker-Medaille ausgezeichnet.

2017Zum Bibliothekartag erscheint die 5. überarb. und erw. Auflage der "Portale" auf deutsch; zum IFLA-Kongress auf englisch (4. Aufl.).
Dr. Claudia Fabian erhält die Karl-Preusker-Medaille.

2016Am 19. Januar wird Dr. Heinz-Jürgen Lorenzen als BID-Präsident für die Amtszeit vom 1. April 2016 bis 31. März 2019 wiedergewählt.
Vom 14. bis zum 17. März 2016 findet in Leipzig der 6. Bibliothekskongress unter dem Motto "Bibliotheksräume - real und digital" statt.
Thomas Beyer erhält die Karl-Preusker-Medaille.

2015Prof. Dr. Konrad Umlauf wird mit der Karl-Preusker-Medaille ausgezeichnet.

2014Zur IFLA-Konferenz 2014 in Lyon erscheint eine aktualisierte Online-Ausgabe der "Portale" in französischer Sprache.
Thomas Feibel erhält die Karl-Preusker-Medaille.

2013Am 16. Januar 2013 wird Dr. Heinz-Jürgen Lorenzen zum Präsidenten von BID gewählt. Die Amtszeit dauert vom 1. April 2013 bis 31. März 2016.
Infolge des Austritts der DGI nennt sich BID um in "Bibliothek und Information Deutschland (BID) - Bundesvereinigung Deutscher Bibliotheksverbände e.V."
Vom 11. bis 14. März findet der 5. Kongress Bibliothek & Information Deutschland unter dem Motto "Wissenswelten neu gestalten" im Congress Center Leipzig statt.
Prof. Dr. Dr. h. c. Bernhard Fabian wird mit der Karl-Preusker-Medaille geehrt.
Zum 31.12.2013 tritt die Bertelsmann Stiftung aus BID aus.

2012Prof. Dr. Claudia Lux legt aufgrund eines beruflichen Wechsels nach Katar ihr Amt als BID-Präsidentin zum 31. März 2012 nieder.
Am 15. Juni 2012 wird Herr Dr. Heinz-Jürgen Lorenzen zum kommissarischen BID-Präsidenten gewählt.
Ranga Yogeshwar erhält die Karl-Preusker-Medaille.
Zum 31.12.2012 tritt die Deutsche Gesellschaft für Informationswissenschaft und Informationspraxis e. V. (DGI) aus BID aus.

2011BID veröffentlicht ein Positionspapier zur Medien- und Informationskompetenz. Die Anliegen der Bibliotheken und Informationseinrichtungen werden in den Zwischenbericht der Enquetekommission "Internet und digitale Gesellschaft" des Deutschen Bundestages aufgenommen.
Bundespräsident a. D. Horst Köhler wird mit der Karl-Preusker-Medaille geehrt.

2010Vom 15. bis 18. März findet der 4. Leipziger Kongress für Information und Bibliothek unter dem Motto "Menschen wollen Wissen - Bibliotheken im 21. Jahrhundert: international, interkulturell, interaktiv" statt.
Zum 1. April wird Prof. Dr. Claudia Lux Nachfolgerin von Barbara Lison im Amt der BID-Präsidentin.

2009Der langjährige Geschäftsführer Helmut Rösner geht in Ruhestand. Zum 1. April übernimmt Dr. Monika Braß die Geschäftsführung von BID.

2008Erarbeitung der Imagebroschüre "21 gute Gründe für gute Bibliotheken".

2007BID richtet im März den 3. Leipziger Kongress aus. Motto „Information und Ethik“. Auf dem Kongress wird der deutsche „Code of Ethics“ veröffentlicht.

2006Am 1. April übernimmt Barbara Lison die Funktion als BID-Sprecherin von Georg Ruppelt. Zum Abschluss seiner sechsjährigen Amtszeit erscheint die Publikation „Aufbruch als Ziel – BID und Bibliothek 2007“.

2005BID und Vertreter einzelner Bibliotheken berichten auf der öffentlichen Anhörung der Enquete „Kultur in Deutschland“ des Deutschen Bundestages über die Situation des Bibliothekswesens. Im Vorfeld der Bundestags-Neuwahlen im Herbst 2005 legt BID den im Bundestag vertretenen Parteien „Wahlprüfsteine“ vor, die von allen Parteien beantwortet werden.

2004Auf dem 2. Gemeinsamen Leipziger Kongress für Bibliothek und Information im März wird der Beitritt der DGI zur BDB mitgeteilt. Mit seinem Inkrafttreten am 1. Juli wird die BDB umbenannt in "Bibliothek & Information Deutschland (BID) - Bundesvereinigung Deutscher Bibliotheks- und Informationsverbände e.V." . Neue Satzung.

2003Die BDB richtet den IFLA-Weltkongress in Berlin aus.

2002BDB schließt mit der Bertelsmann Stiftung einen Kooperationsvertrag über die Durchführung des gemeinsamen Projektes „Bibliothek 2007“.

2000BDB und die Deutsche Gesellschaft für Informationswissenschaft und Informationspraxis (DGI) veranstalten den 1. gemeinsamen Leipziger Kongress für Bibliothek und Information im Mai. Auf der Schlussveranstaltung wird Birgit Dankert aus ihrem Amt als Sprecherin verabschiedet. Georg Ruppelt wird neuer Sprecher der BDB.

1997Nach dem Beitritt des damaligen Deutschen Bibliotheksinstituts (DBI) und der Einkaufszentrale für Bibliotheken (ekz) findet am 14. März in Dortmund die Gründungsversammlung der "Bundesvereinigung Deutscher Bibliotheksverbände e.V." statt.

1995Eine Arbeitsgruppe erarbeitet den Entwurf einer Satzung mit dem Ziel, die BDB in das Vereinsregister einzutragen.

1994Birgit Dankert löst Elmar Mittler im Sprecheramt ab.

1989Am 20. September in Heidelberg löst sich die DBK auf und konstituiert sich die "Bundesvereinigung Deutscher Bibliotheksverbände" (BDB). Elmar Mittler (Göttingen) wird zum Sprecher der BDB gewählt.
Gründungsmitglieder der BDB sind der Deutsche Bibliotheksverband (dbv), der Verein der Bibliothekare an Öffentlichen Bibliotheken (VBB), der Verein Deutscher Bibliothekare (VDB), der Verein der Diplombibliothekare an wissenschaftlichen Bibliotheken (VdDB), der Bundesverein der Bibliotheksassistenten/innen und anderer Mitarbeiter/innen an Bibliotheken (BBA), das Deutsche Bibliotheksinstitut (DBI) und die Einkaufszentrale für Bibliotheken (ekz).

1988DBV und die bibliothekarischen Personalvereine schließen eine Kooperationsvereinbarung mit dem Ziel, die DBK in eine neue Einrichtung zu führen.

1985Helmut Sontag, amtierender DBK-Präsident und Vorsitzender des DBV, veröffentlicht seine Vorschläge zu einer weitreichenden "Konzentration bibliothekarischer Verbandsarbeit".

1967Nach dem Beitritt der Arbeitsgemeinschaft der Spezialbibliotheken wird die "Marburger Konferenz" umbenannt in "Deutsche Bibliothekskonferenz" (DBK).

1963"Marburger Konferenz": Die Vorsitzenden der bibliothekarischen Verbände der Bundesrepublik Deutschland schließen auf einem Treffen in Marburg eine Kooperationsvereinbarung.